TNV - Thermisch-Rekuperative Nachverbrennung

Einsatzgebiete

Die thermische Nachverbrennung mit rekuperativer Abluftvorwärmung ist besonders bei Anwendungen mit geringen bis mittleren Abluftvolumenströmen und hohen Kohlenwasserstoffkonzentrationen sowie einem Bedarf an sekundärer Wärmerückgewinnung geeignet. Auch problematische Abluftvolumenströme, z. B. mit hoher Staubbelastung oder Kondensatneigung, können mit diesem bewährten und universellen Verfahren behandelt werden.

Durch den Einsatz von effektiven Wärmerückgewinnungssystemen, z. B. zur Dampf- oder Heißwassererzeugung oder Wärmeträgerölanwendung, sind TNV-Anlagen bei vielen Anwendungen auch heute noch wirtschaftlich.

Eine Sonderausführung der thermischen Nachverbrennungsanlagen sind die Brennkammern BK ohne integrierten Wärmetauscher. Diese Anlagen werden immer dann eingesetzt, wenn entweder sehr hoher Abwärmebedarf besteht oder aufgrund geringer Betriebszeiten die Investitionskosten ausschlaggebend sind.

 

 

Verfahrensbeschreibung

Bei diesem Abluftreinigungsverfahren wird die zu reinigende Prozessluft beim Durchströmen des integrierten Rohrbündel-Wärmetauschers zunächst vorgewärmt und anschließend bei Temperaturen von ca. 720 - 750 °C zu Kohlendioxid und Wasserdampf nahezu vollständig oxidiert. Die hierfür benötigte Brennerleistung wird in Abhängigkeit der Heizwerte der Schadstoffe und ihrer Konzentration automatisch geregelt.

Schnittschema Thermische Abluftreinigungsanlage
Verfahrensschema Thermische Abluftreinigung

 

 

Anwendungen/Branchen

  • Metallverpackung
  • Heatset-Offsetdruck
  • Lackierindustrie und Oberflächenveredelung
  • Pharmaindustrie
  • Geruchsbeseitigung
  • Bodensanierung
  • Chemische Industrie

Praxisbeispiel

Aufgabenstellung

Beim Betrieb von Wirbelschichttrocknern in einer pharmazeutischen Produktion fallen batchweise kleine Luftmengen mit stark schwankenden Lösemittelkonzentrationen an. Hierfür wurde ein sehr flexibles Verfahren gesucht, welches auch bei relativ wenigen Betriebsstunden wirtschaftlich arbeitet.

KBA-Ausführung

Thermische Nachverbrennungsanlage TNV 2.000 mit Rohrbündel-Wärmetauscher für hohe Lösemittelkonzentrationen von 0 bis 10 g/m³

Extras/Features

Integrierter heißer Bypass zur automatischen Leistungsregelung vorbereitet für Nachrüstung einer weiteren Wärmerückgewinnung. Kontinuierliche Konzentrationsüberwachung und -regelung

 

 

Beim Betrieb von Wirbelschichttrocknern in einer pharmazeuti­schen Produktion fallen batchweise kleine Luftmengen mit stark schwankenden Lösemittelkonzentrationen an. Hierfür wurde ein sehr flexibles Verfahren gesucht, welches auch bei relativ wenigen Betriebsstunden wirtschaftlich arbeitet.

 

Beim Betrieb von Wirbelschichttrocknern in einer pharmazeuti­schen Produktion fallen batchweise kleine Luftmengen mit stark schwankenden Lösemittelkonzentrationen an. Hierfür wurde ein sehr flexibles Verfahren gesucht, welches auch bei relativ wenigen Betriebsstunden wirtschaftlich arbeitet.

 

Beim Betrieb von Wirbelschichttrocknern in einer pharmazeuti­schen Produktion fallen batchweise kleine Luftmengen mit stark schwankenden Lösemittelkonzentrationen an. Hierfür wurde ein sehr flexibles Verfahren gesucht, welches auch bei relativ wenigen Betriebsstunden wirtschaftlich arbeitet.